Digitales Bürgerforum – Voller Erfolg

Gestern führte der neue Ortsvereinsvorstand ein digitales Bürgerforum durch. Alle Bürgerinnen und Bürger konnten hieran digital teilnehmen. Die Resonanz war groß. Es wird auch in naher Zukunft einen zweiten Termin geben.

Vorgegeben waren einige Themen wie Bürgerbeteiligung/Soziales, Kultur, Wirtschaft im Lockdown sowie Jugend und jeder Teilnehmer konnte seine Ideen und Verbesserungsvorschläge in den Bereichen einbringen. Es wurden viele gute Vorschläge eingebracht, die sogar zusammen weiter entwickelt wurden.

Einige Beispiele:

Durchführung einer „echten“ Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung fand in der Vergangenheit regelmäßig nachmittags (16 Uhr) in der Woche in den Verwaltungsräumen statt. Leider konnten an diesen Terminen eben nicht alle interessierten Bürgerinnen und Bürger teilnehmen.

Die Stadtverwaltung hat mit der Homepage „www.mitdenken-Soest.de zwar eine Plattform zur digitalen Teilnahme geschaffen, allerdings kann diese Idee weiter ausgebaut und optimiert werden. Erste Vorschläge hatte ich im letzten Stadtentwicklungsausschuss (Januar 2021) schon eingebracht, damit die Bürgerbeteiligung auch attraktiver wird.

Zudem gab es viele weitere Vorschläge, um Bürgerinnen und Bürger anzusprechen und mit ihnen in ein Dialog zu treten.

Beispiel, wie man eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger fördern kann, findet ihr z. B. hier: https://www.mehr-demokratie.de/themen/beteiligungs-software-consul/

Jugend

Die Kneipen in Soest schließen. Jugendliche haben kaum einen Ort mehr, wo sie sich auch nach Corona wieder treffen und feiern können. Es wurde eine Jugendkneipe/-disco vorgeschlagen, die nun nach neusten Kenntnissen auch zukünftig im Soester Schlachthof integriert werden soll. Allerdings ist deutlich geworden, dass wir dringend eine ständige Einrichtung benötigen, in der sich Jugendliche jederzeit und nicht nur alle 4 Wochen treffen können.

Außerdem wurden mehr Outdoor-Fitnessgeräte im Stadtpark oder an anderen Stellen vorgeschlagen sowie die Öffnung der Schulsporthallen für Jugendliche außerhalb der regulären Schulzeiten. Hiermit war allerdings nicht der Mitternachtsport gemeint, der nach Aussage der Stadtverwaltung (Jugendhilfeausschuss) auch nach der Corona-Pandemie wieder aufgenommen werden soll.

Durch die gemeinsamen Gespräche konnten wir viele gemeinsamen Ideen entwickeln und ich hoffe, dass wir viele Vorschläge umsetzen können.